Reisewarnung 3.0: So vermeiden Touristen den digitalen Sonnenbrand

ESET gibt neun Sicherheitstipps gegen Digital- und Kreditkartenbetrug auf Reisen

Jena (pts/26.06.2019/09:20) Sommerzeit ist Reisezeit: Natürlich gehören Smartphone und Tablet auch in den schönsten Wochen des Jahres mit ins Gepäck. Doch Datenspionage, Kreditkarten-Betrug oder Diebstahl der mobilen Geräte könnten den Urlaubsspaß trüben. Während die meisten Menschen vor dem Reisestart in der Wohnung doppelt prüfen, ob Fenster und Türen verschlossen sind, halten sie es mit der Sicherheit in der digitalen Welt meist nicht so. Wie es richtig geht, zeigen die ESET-Sicherheitsexperten mit ihren Tipps für den Schutz mobiler Geräte.

“Cyberkriminelle wissen sehr genau, dass Reisende sorgloser unterwegs sind”, sagt Thomas Uhlemann, ESET Security Specialist. “Manipulierte WiFi-Hotspots allerorts, infizierte Reise-Apps oder Banking-Trojaner können den Spaß schnell vermiesen. Kurzum: Die digitale Sonnencreme sollten Sie für Ihre Geräte einpacken. Ebenfalls wichtig an öffentlichen Plätzen: Kredit- und EC-Karten gehören in eine Schutzhülle oder ein spezielles Portemonnaie mit integriertem RFID- und NFC-Blocker. So können Langfinger nicht die Karten beim Vorbeigehen auslesen und Kleinstbeträge abbuchen.”

Mobile Banking im Fokus

Derzeit haben es Kriminelle verstärkt auf Anwender abgesehen, die ihre Finanzgeschäfte mit dem Smartphone oder Tablet erledigen. Immer wieder tauchen gefälschte und schädliche Banking-Apps in den offiziellen App Stores auf. Ziel der Täter ist es, an Login-, Kredit- und anderen sensible Nutzerdaten zu gelangen. “Anwender sollten vor der Installation von Apps diese sehr genau prüfen. Hierzu bieten sich Bewertungen, Nutzerkommentare, die Anzahl der Installationen und die benötigten Zugriffsrechte an”, rät ESET Security Specialist Thomas Uhlemann.

Sicher mobil bezahlen

Eine aktuelle ESET-Umfrage hat gezeigt, dass 65 Prozent der Nutzer dem Bezahlen mit dem Smartphone misstrauisch gegenüberstehen. Die Bedrohungslage beim Mobile Payment ist aber aus Sicht der ESET-Sicherheitsprofis derzeit gering. Wer auf Banking- und Zahlungs-Apps setzt, sollte nur dem von der eigenen Bank oder dem Finanzdienstleister bereitgestellten Programm vertrauen. Das Bezahlen mit Anwendungen wie Google Pay oder Apple Pay ist ebenfalls sehr sicher. An der Kasse übermitteln diese Dienste nicht die Kreditkartennummer des Kunden, sondern nur eine verschlüsselte Stellvertreternummer. Angreifer können so keine nützlichen Daten ausspähen.

Vor dem Urlaub

Wichtige Daten sichern: Wichtige Daten auf dem Smartphone und Tablet können mit einem Backup gesichert werden. Dazu bieten sich USB-Sticks, externe Festplatten oder Cloud-Dienste an. Bei Verlust der Hardware sind so zumindest die Daten nicht verloren und lassen sich später wiederherstellen.

Posting in sozialen Medien: Um virtuellen und realen Dieben die Vorbereitung nicht zu vereinfachen, sollten Anwender keine öffentlichen Beiträge in den sozialen Medien über ihren Urlaub posten.

Sicherheitssoftware installieren: Auf dem Smartphone, Tablet oder Notebook sollten Anwender eine Security-Software installieren. Neben einem zuverlässigen Schutz vor Malware und anderen Bedrohungen, sind Sicherheitslösungen empfehlenswert, die zudem Funktionen wie einen Diebstahl-Schutz beinhalten.

Anti-Diebstahl-Lösungen einsetzen: Im Urlaub gehen Smartphones und Tablets leichter verloren. Damit es Langfinger schwer haben, nutzen moderne Anti-Diebstahl-Module, wie in den ESET-Sicherheitslöungen enthalten, zum Beispiel die eingebaute Kamera, um den Täter unbemerkt zu fotografieren. Zudem lokalisieren sie die Geo-Koordinaten des verlorenen Geräts.

Software und Sicherheitslösungen aktualisieren: Das Betriebssystem, die installierten Apps und die verwendeten Sicherheitslösungen sollten auf dem neuesten Stand sein. Das verhindert das Ausnutzen bekannter Sicherheitslücken.

Sperrnummern notieren: Vor dem Reisestart sollten sich Urlauber die Sperrnummer ihres Kredit- und EC-Karten-Dienstleisters notieren. So kann im Falle eines Verlustes die Karte umgehend unbrauchbar gemacht werden.

Während des Urlaubs

WiFi-Hotspots nur mit VPN-Verbindung nutzen: Hotels, Bars und andere Locations locken Urlauber mit kostenslosem WiFi-Zugang. Gerade bei Fernreisen ist das praktisch, weil Urlauber häufig keine zusätzliche SIM-Karten besitzen und das eigene Datenvolumen begrenzt ist. Über ein solches Netzwerk besteht aber die Gefahr, dass Kriminelle sensible Daten oder wichtige Daten wie Login- oder Kreditkartendaten ausspähen. Anwender sollten daher die Verbindung zusätzlich mit einer vertrauenswürdigen VPN-Lösung sichern. Einkäufe oder Finanzgeschäfte sollte aber dennoch auf die Zeit nach dem Urlaub verschoben werden.

Vorsicht beim Bezahlen: Kontaktloses Bezahlen ist auch in den Urlaubsorten immer häufiger möglich. Eine spezielle Schutzhülle oder Portemonnaie schirmt die Kredit- oder EC-Karten in einer speziellen Schutzhülle ab. So können Diebe die Daten nicht mit spezielle Geräten auslesen. Alternativ können, je nach Unterstützung durch die Hausbank, auch Apple oder Google Pay genutzt werden. Das erhöht die Sicherheit beim Bezahlvorgang.

Funknetze deaktivieren: Wird es nicht benötigt, kann die Bluetooth- und WLAN-Funktionen deaktiviert werden. Dadurch verringern Nutzer die möglichen Angriffsflächen für Cyberkrimninelle.

Weitere Informationen über ESET-Technologien- und -Lösungen finden Sie auf: https://www.eset.de

Kostenloser Unternehmensratgeber “Datenschutz für Dummies” ab sofort erhältlich

Viele kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) vernachlässigen das Thema Datenschutz und werden so zur leichten Beute von Cyberkriminellen. Mit einer gezielten Kampagne macht sich der europäische IT-Security-Hersteller ESET für diese Firmen stark und veröffentlicht den Ratgeber “Datenschutz für Dummies”. Dieser informiert nicht nur IT-Manager in unterhaltsamer Form zu Sicherheitstechnologien, Tools und Prozessen, mit denen sie Datenschutzmaßnahmen umfassend optimieren können. “Datenschutz für Dummies” von Lawrence Miller ist exklusiv bei ESET erhältlich und steht ab sofort online zum kostenlosen Download zur Verfügung. Mehr Informationen auf: https://www.datenschutz-dummies.com

Firefox bekommt Passwort-Generator

Als Teil der neuen Passwortverwaltung soll der Firefox-Browser künftig auch zufällige Passwörter erzeugen können. Die Funktion kann in aktuellen Nightly-Builds des Browsers getestet werden.

Gefunden auf Golem.de
Artikel veröffentlicht am 19. Juni 2019, 14:26 Uhr, Sebastian Grüner

Die Passwortverwaltung im Firefox wird weiter ausgebaut.
Die Passwortverwaltung im Firefox wird weiter ausgebaut.

Mozilla arbeitet an einer Neuerung für seinen Firefox-Browser, die viele eigenständige Passwortmanager bereits schon anbieten: das automatische Generieren zufälliger Passwörter für die Online-Zugänge. Die Funktion ist bereits in den aktuellen Nightly Builds der Firefox-Version 69 enthalten, wie der Entwickler Sören Hentzschel in seinem Blog berichtet.

Mozilla arbeitet seit Längerem daran, die Zugangsdaten seiner Nutzer besser zu schützen. Dazu gehört unter anderem die Integration des Webdienstes Have I been pwned in den Browser sowie der dazugehörige Firefox Monitor. Nutzer des Browsers sollen dabei über mögliche Hacks ihrer Zugangsdaten bei Online-Diensten informiert werden.

Darüber hinaus bietet Mozilla mit einem Dienst, der inzwischen Lockwise heißt, Apps zur Passwortverwaltung auf iOS und Android sowie eine Firefox-Erweiterung für diesen Zwecke. Die Erweiterung steht erst seit einigen Wochen bereit und ermöglicht eine plattformübergreifende Verwaltung der gespeicherten Passwörter. Für das Browser-Addon setzt Mozilla auf die bisher schon genutzte Passwortverwaltung des Firefox, packt diese aber in einen eigenen Tab.

Nutzer sollen die Funktion der Passwortgenerierung künftig über eine Option in den Einstelllungen des Browsers steuern können. Noch ist diese aber versteckt und muss über die Option signon.generation.available in about:config aktiviert werden. Darüber hinaus diskutiert das Team derzeit weitere Ideen zur grafischen Umsetzung der Funktion, vor allem in welchen Situationen Nutzern das Generieren eines Passworts vorgeschlagen werden soll. Aktuellen Plänen zufolge soll die Firefox-Version 69 Anfang September erscheinen.